Lass das mal den Papa machen

Was für ein launiger Kino-Abend … ich war im Stromberg Film! Ich glaube, ich habe noch nie im Kino so gelacht. Das war wirklich allerfeinstes Kalauer-Spektakel!

Besonders witzig war das Publikum im Kinosaal. Aus allen Ecken kamen ständig unterdrückte Lachanfälle von Leuten, die über irgendeinen Witz nicht hinweg kamen. Was wiederum den Rest der Meute anstachelte und bald alle im Saal gröhlten. Mir liefen irgendwann so die Tränen, dass ich die Brille erst gar nicht wieder aufgesetzt habe.

Die guten Sprüche kann man mittlerweile im Internet nachlesen. Alle sehr fein, perfekt platziert und maximal haarsträubend. Wenn man sie einmal alle gehört hat, müsste man eigentlich den Film nochmal in Zeitlupe angucken. Denn in den Szenenbildern und der Mimik der Personen entfaltet sich die wahre Strombergsche Poesie.

Zum Beispiel Jenny vor Atomkraftwerk beim pullern. Der Moment, in dem der Busfahrer die Berkel anguckt. Die total besoffene Autofahrt zum Landschlösschen. Der Alleinunterhalter mit seiner durchgeknallten Schlagermusik, und wie die Belegschaft drauf abfährt. Stromberg furzend. Den Vogel abgeschossen: Ernie mit einem Lachs um sich schlagend! Diese kleinen Momente sind so zauberhaft …

… ich bin total verliebt und gebe eine glatte Note Eins für dieses Sahnestückchen!