Tag 1 bis 9

Nichtraucherin seit 9 Tagen.

Ich fange wieder bei Tag 1 an zu berichten, denn natürlich gestaltete sich der Rest des Tages nicht so einfach wie erhofft. Im Gegenteil. Das Gefühl der „Leere“ nahm sich an Raum was zu kriegen war, und es überfiel mich eine Nervosität, wie ich sie selten erlebt habe.

Mein Vorsatz, nicht mehr zu essen als sonst, war lächerlich!

So richtig erinnern, wie ich die ersten drei Tage rumgebracht habe will und kann ich mich gar nicht. Sie waren geprägt von innerer Unruhe, Zorn, Weinerlichkeit, Hunger. Am dritten Tag habe ich mir abends einen riesigen Gyros-Teller gegönnt. Da war ich zum ersten mal seit meiner Abstinenz wieder satt (obwohl ich DAUERND irgendwas gegessen habe). Mein Satt-und-Zufrieden-Zentrum im Hirn war bis dahin total am Boden zerstört und ist auch noch nicht wieder ganz hergestgellt.

Ab Tag 4 ging es aufwärts. Ich merkte, wie der Japs nach Nikotin verschwand und mir nur noch die Gewohnheit zu schaffen machte. Blöd in Momenten, wo ich einen gemütlichen Kaffee trinke oder auf dem Balkon die Sonne scheint. Aber diese Japs-Momente wurden von Tag zu Tag weniger intensiv und kürzer. Gut zu verdrängen.

Die Schokoladenindustrie macht den Reibach ihres Lebens mit mir. Gewichtszunahme bis heute: 3 Kilo. Okay … da muss ich jetzt durch. Werden wieder abtrainiert.

Apropos Training. Es ist unglaublich! Beim Krafttraining bemerke ich keinen Unterschied, aber beim Laufen ist der Gewinn an Kraft, Ausdauer und Puste so groß, dass ich es kaum glauben kann. Dass das Nichtrauchen beim Laufen einen Booster geben würde, war mir bewusst. Dass der Unterschied zu vorher und in so kurzer Zeit so enorm ist, hätte ich nicht gedacht.

Der erste Satz oben stimmt nicht. Ich bin noch keine Nichtraucherin. Heute ist Tag 9 und ich bin stolz, so weit gekommen zu sein. Ich komme gut klar, denke immer weniger an Zigaretten. Aber ich vermisse sie. Ich kann mir noch nicht vorstellen, mein Leben lang abstinent zu bleiben. So richtig begriffen habe ich noch nicht, worum es hier geht: Lebenslänglich nicht mehr zu rauchen. Daran muss ich noch etwas feilen.

Frohe Ostern, ihr lieben, und bis bald!