Ausbeutung von Kindern und unsere hässliche Doppelmoral

Herr Edathy guckt sich Bilder von nackten Jungs an, und alle haben Schaum vorm Mund. Der Ruf nach „der Politik“ ist laut, es wird palavert und lamentiert und eine Regierungskrise ausgerufen.

Währenddessen gehen wir unseren üblichen Shoppingtouren nach, kaufen T-Shirts für 9,90 Euro und freuen uns, ein schönes Schnäppchen gemacht zu haben. Dass bei der Herstellung des neuen T-Shirts aus Bangladesch höchstwahrscheinlich Kinderhände mit beteiligt waren … ach, echt?

„Die Zahl der Mädchen und Jungen in Bangladesch, die arbeiten müssen, wird auf 8 Millionen geschätzt.“ (www.savethechildren.de)

In Deutschland werden demnächst fröhliche Badewannen-Fotos aus dem Familienalbum kriminalisiert, während wir weiterhin unbekümmert hässliche Fetzen auf der Haut tragen, die unter menschenverachtenden Bedingungen (auch von Kindern) hergestellt wurden.

Diese Doppelmoral macht mich sprachlos.

Ich wünschte, wir hätten mal eine Regierungskrise wegen der Zustände in Bangladesch, nicht wegen irgendeinem Hampelmann, auf den mal wieder alle ihren ganzen Hass draufkotzen können.



done

done



Mond über Kassel

Mond über KasselSeit 5 Jahren täglich das Gefühl, am richtigen Ort zu sein.

 



Kleine Eierschecke

Ich habe einmal eine original Dresdner Eierschecke gegessen, und das war so ziemlich das beste Stück Kuchen, das ich je gegessen habe. Jetzt endlich habe ich den Versuch gewagt, selbst eine zu backen. Und (ich bin eine echte Niete im Backen – wirklich!) das war der Knaller! So schnell konnte ich gar nicht fotografieren … der Kuchen wurde sofort inhaliert. In Sekunden! Das war übrig:

Original Dresdner Eierschecke

Hier ist das Rezept für einen kleinen (!) Kuchen mit 20cm-Durchmesser Springform.

KLEINE DRESDNER EIERSCHECKE

Der Kuchen besteht aus 3 Schichten: Boden, Füllung, Belag.

Für den Boden:

  • 35 g Butter
  • 30 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1/4 Teelöffel Backpulver
  • 100 g Mehl

Aus den Zutaten einen Teig zubereiten und im Kühlschrank kalt werden lassen. Dann auf die Springform geben und einen Rand formen.

In Füllung und Belag kommt Pudding.

Dazu 1 Päckchen Pudding (Sahnegeschmack) mit einem halben Liter Milch, aber OHNE Zucker kochen.

Für die Füllung:

  • 25 g Butter
  • 1 Ei
  • 50 g Zucker
  • 250 g Quark (20 %)

Diese Zutaten mit ca. 6 Esslöffeln vom fertig gekochten Pudding verrühren und in die Springform füllen.

Für den Belag:

  • 2 Eier (getrennt)
  • 32 g Zucker
  • 50 g Butter

Zutaten schön schaumig schlagen, dann auch hier ca. 6 Esslöffel vom Pudding hinzufügen. Die Eiweiße steif schlagen und unterheben. Vorsichtig sein dabei, es dürfen ruhig weiße Eiweißnester in der Masse sichtbar bleiben. Diese Masse ganz langsam auf die Füllung kippen, so dass sich beide nicht so arg vermengen.

Den Kuchen bei 160 Grad ca. eine Stunde mit Umluft backen. Wenn der Kuchen von oben zu braun wird, eine Alufolie darauf legen.

Es kann sein, dass nach dem Backen der Belag noch flüssig ist. Das macht nichts, der wird noch fest, wenn er abgekühlt ist. Es ist gut, den Kuchen bei ausgeschaltetem Ofen und offener Ofentür auskühlen zu lassen.

Mit dem Herauslösen aus der Springform auf jeden Fall warten, bis der Kuchen kalt ist. Die Eierschecke schmeckt am besten am nächsten Tag. Wenn du so lange durchhältst.

Original Dresdner Eierschecke



Kapituliere!

Ok, ich kapituliere. Für den Rest der Woche oder länger kein Krafttraining mehr. Ich bin drüber … kann nicht mehr.

Heute morgen beim Training hatte ich überhaupt keine Kraft und dazu beunruhigende kleine Aussetzer. Wahrscheinlich auch, weil ich nicht genug gegessen hatte. Seit Anfang des Jahres war ich mindestens viermal die Woche im Gym und jede Woche dreimal zur Tanzstunde. Dann das vergangene Wochenende mit Generalprobe am Samstag und Flamenco-Show am Sonntag. Das war wahrscheinlich too much, denn ich fühle mich gerade ungefähr so:
snoopy

Meine Wohnung sieht aus, als hätten brandschatzende Wikinger darin gehaust, der Kater nölt mich an, weil ihm sein Futter nicht schmeckt, ich schiebe schon den ganzen Tag ein unangenehmes Telefonat vor mir her, freue mich nicht mal drüber, dass die Sonne scheint (und das gibt mir echt zu denken!), und die Milch ist alle. Dann liegt hier noch dieser 30 cm hohe Stapel mit Post und Papieren, den ich unter Kontrolle bringen muss …

… ich muss dringend einen Gang zurückschalten und ein bißchen Kraft tanken, damit ich mein Chaos hier in den Griff kriege.

1. Schritt: losfahren und Kuchen, nein ein Stück Sahne(!)Torte kaufen! Jetzt! Tschö!

 



Ohne Worte

flamenco



Flamenco Auftritt in 5 Stunden …

… und ich fühle mich wie der Zeichentrick-Kojote, der sehenden Auges mit Raketen-Rollschuhen auf den Abgrund zurast!



Der Schnupp und ich

Mein kaputt getanzter großer Zeh sieht mittlerweile aus wie ein Stück Lasagne. Ich glaub, der fällt bald ab. Jedenfalls wird das noch hässlich.

Ein Selfie vom kleinen Schnupp und mir

Ferris und Iris



Deko-Frosch

IMG_3240



Und wieder hat eine einen „Fehler“ gemacht

Da habe ich hier neulich noch so großkotzig behauptet, es gäbe rein gar nichts, was gegen Krafttraining spricht. Falsch! Zumindest was das Training im Gym betrifft. Ich hatte über zehn Jahre lang so gut wie keine Erkältungen. Seit ich trainiere ist es mittlerweile die fünfte.

Nebenhöhlenseuche, auch Sinusitis genannt. Mein Gesicht schmerzt, als hätte Bruce Willis drauf gehauen, und ich habe Tränensäcke wie Horst Tappert. Vom Schleimlöser muss ich alle zehn Minuten aufs Klo rennen, und Nasendusche ist auch echt nichts für Weicheier!

FCK!

Nun hat es also die nächste moralische Instanz erwischt: Frau Schwarzer hat Steuern hinterzogen. Irgendjemand, der das nicht hätte tun dürfen, hat es ausgeplaudert. Danke dafür!

Ich fand Frau Schwarzer früher eigentlich immer ganz erfrischend mit ihrer garstigen Art. Sie hat jedenfalls als Frontfrau einer Bewegung ziemlich viel bewirkt und zum Guten beigetragen. Dafür schätze ich sie sehr. In den letzten Jahren war mir Frau Schwarzer zu populistisch, zu einseitig und auch „von gestern“. Wichtige Anstöße hat sie immer geliefert, lag aber in vielen Fällen auch total daneben … Kachelmann, Prostitution, PorNo, usw.

Es schockt mich nicht, dass wieder eine, die es sich leisten kann auf Kosten der Allgemeinheit Geld ins Ausland schafft, weil ich davon ausgehe, dass das alle machen, die sich für die Elite halten. Was ich aber wirklich abartig finde ist, dass ausgerechnet die Frau, die der Gesellschaft stets massiv den moralischen Zeigefinger gezeigt hat, nun die Gesellschaft um ihre Steuereinnahmen betrogen hat. Das ist doch total krank, oder? Ich frage mich, wie krank im Kopf man sein kann!

Nun lamentiert Frau Schwarzer irgendwas von nicht wieder gutzumachendem Rufmord an ihrer Person, meint, es sei ein Gegenschlag gegen ihre Prostitutionskampagne. Das ist so irre! Wer hat denn Herrn Kachelmann, der rechtmäßig (!) freigesprochen wurde, durchs Dorf gehetzt und zu seiner Rufschädigung entscheidend beigetragen?

Vielleicht bin ich zu doof, aber das kapiere ich nicht: Warum können Steuerhinterzieher – das sind immerhin Straftäter – bei Selbstanzeige straffrei davonkommen? Ich werde ja schon bestraft, wenn ich meine Umsatzsteuervoranmeldung zum zweiten mal eine halbe Stunde zu spät beim Finanzamt abgegeben habe … da stimmt doch was nicht!



Brötchen aus der Hölle

Heute morgen nach dem Training bin ich schnell in den kleinen Laden bei mir um die Ecke gehuscht und wollte kurz Milch und Brötchen (und Schokolade) kaufen.

Bei den Brötchen in der Schlange vor mir stand ein Mann mit schätzemal dreijährigem Sohn.

Er so zu mir: Haben Sie’s eilig?

Ich: Nö! (ich, immerhin frisch trainiert, stand da wie ’ne deutsche Eiche, die Ruhe in Person)

Er: Wirklich nicht?

Ich (völlig entspannt und cool wie Snoopy): Nein, wirklich nicht!

Ich hetze doch nicht rum, wie die militanten Renter morgens im Laden … da steh ich doch drüber!

Ich wette, mit meinem NÖ! habe ich dem Mann die Steilvorlage geliefert, mir mal so richtig schön eins reinzuwürgen. Ich wurde Zeugin einer hysterischen Brötchen-Slapstick-Nummer aus der Hölle.

Ein gefühltes Zeitalter später kannte ich jedenfalls acht neue Brötchensorten mitsamt ihrer Zutaten und deren Anbaugebieten. Die diversen Herstellungsverfahren von Klein-Broten wurden erläutert und diskutiert.

Außerdem war ich bestens informiert über die Präferenzen und Abneigungen des 3-Jährigen, der demokratisch erzogen wird und dem Mitspracherecht und Votum beim Brötchenkauf großzügigst eingeräumt wurden. Bei acht Brötchen und jeweils drei Urnengängen kann das schonmal dauern.

Der kleine Knirps entwickelte dann noch eine heftige Erkältung und musste mehrmals in einem umständlichen Ritual vom Vater geschneuzt werden. Der Vater, ein jovialer Mann, streute immer wieder kleine Anekdoten von zu Hause in die Konversation mit der Brötchenverkäuferin ein und klopfte sich dabei öfters auf die Schenkel. Der Brötchenverkäuferin lief ein Spucke-Faden aus dem Mundwinkel.

Mir waren zwischenzeitlich Hörner gewachsen, und aus meinen Nüstern kam Qualm.

Ich hatte ein sehr schlimmes Einkaufserlebnis und bin nun traumatisiert. Ich muss dringend shoppen gehen, um meine Erinnerung daran auszulöschen!

 



Mädchen-Turnschuhe müssen nicht unbedingt rosa sein!

Liebe Turnschuh-Erfinder bei New Balance. Ihr versteht was von Turnschuhen. Ich mag euch, eure Schuhe sind toll! Aber ich habe kleine Füße. Größe 37.

Gelegentlich stöbere ich im Netz, was es so für neue Modelle von euch gibt. Und jedes Mal muss ich heulen und schmeisse nach spätenstens 5 Minuten mit schweren Gegenständen um mich, weil ALLE Modelle die mir gefallen mindestens 5 Nummern zu groß sind! Männerschuhe! Ihr nennt sie „Unisex“ (das ist nicht das Synonym für Geschlechtsverkehr unter Studierenden, aber vielleicht wisst ihr das gar nicht). Das ist so fies, denn bei euch geht Unisex bei Größe 39 los. Das ärgert mich!

Und jetzt guckt euch das mal an. Das mit den Farben ist nicht euer Ernst, oder? Was ist los mit euch, dass ihr denkt, Frauen wollen unbedingt Turnschuhe kaufen, die rosa, pink, hellblau oder lindgrün sind? Sie sind ein Albtraum! Gibt es denn keine Frau in eurer Design-Abteilung, die euch mal den Kopf gerade rückt? Was sind das für Phantasien, an denen ihr euch da austobt?

newbalance

Ehrlich, jeden einzelnen eurer Unisex-Schuhe würde ich sofort kaufen, wenn es ihn in Größe 37 gäbe. Stattdessen jage ich seit 15 Jahren durch die Läden und Online-Shops, habe sogar aus Verzweiflung schon in den USA bestellt und extra Zoll obendrauf bezahlt. Alle zwei Jahre finde ich mal ein schönes Paar Sneaker, aber so toll wie die Männer-Modelle sind die alle nicht.

Ich finds echt blöd!

 

 



Nachtschreck

15 Monate Krafttraining, und ich krieg’s Gurkenglas nicht auf … WTF!

albtraum-krähe

Wenn ich im Alltag total unter Strom stehe, träume ich nie. Wenn ich entspannt bin, träume ich nachts sehr viel. Anscheinend bin ich zur Zeit tiefenentspannt, denn meine Nächte sind richtig ätzend. Ein Albtraum jagt den nächsten. Gestern bin ich um vier Uhr aufgestanden, weil ich die Nase voll hatte. Heute um fünf.

Neulich ist mitten in der Nacht bei mir im Wohnzimmer ein Regalbrett runtergeknallt, auf dem eine große Blechdose mit Stricknadeln stand. Das hat so laut gescheppert, dass der Kater und ich mit bummernden Herzchen und weit aufgerissenen Augen senkrecht im Bett standen. Ich hab mir vor Angst fast in die Hose gemacht, weil ich dachte, es ist jemand in der Wohnung. Der Kater ist dann erstmal raus, hatte wahrscheinlich den Waschbär im Verdacht. Ich hingegen lag endlos lange mit gespitzten Ohren und über den Kopf gezogener Bettdecke da und hab mir überlegt, wie ich dem Einbrecher am effizientesten in die Eier treten kann.

Warum passiert sowas nachts und nicht tagsüber, wenn ich z. B. shoppen bin?

 



Where the magic happens

my-comfort-zone

 

 



Adrenalin bis ins Ohrläppchen

Zwei Wochen vor dem großen Flamenco Auftritt im Dock 4 haben wir heute unter erschwerten Bedingungen trainiert: Mit Zuschauern und von live-Gitarren begleitet. Mir fehlt an dieser Stelle der geeignete Kraftausdruck um zu beschreiben, welche Emotionen dieser Tanz auszulösen vermag. Anschließend bin ich jedenfalls ins Gym gefahren, um auf dem Laufband meinen Adrenalinpegel wieder auf Normal zu bringen.

Unglaublich.

Flamenco ist ein Bühnentanz, der davon lebt, dass die Tänzerin Kraft, Schnelligkeit, Kontrolle, Ausdruck und Körpersprache auf die Spitze treibt. Heute unter Generalproben-Bedingungen habe ich das so intensiv erlebt, dass ich nach dem letzten Takt derart aufgepeitscht war, dass mein Nervenkostüm in die Knie gegangen ist. Mein ganzer Körper hat so stark gezittert, dass ich mich kaum bewegen, geschweige denn normal sprechen konnte. Dazu Schnappatmung, und mein Herz schlug bis zum Hals. Das war heftig und sensationell gut!

Es ist sehr sehr lange her, dass ich mich so intensiv und gut gespürt habe. Das ganze im Gleichtakt mit Gitarristen und Mittänzerinnen zu erleben, setzt dem ganzen noch das Krönchen auf.

Ich bin total verstrahlt :-)



Nachtrag zu Lanz

Es wird immer schlimmer. Der Stern berichtet heute von Lanz‘ Einsicht, die Show sei nicht gut gelaufen. Immerhin.

Lanz soll gesagt haben „Allein durch die Konstellation – also eine Frau gegen zwei Männer – entstand zwangsläufig der Eindruck: Das ist jetzt unfair.“

Du kannst dir jetzt meinen Gesichtsausdruck so vorstellen wie Bjarne Mädel in seiner Rolle als Tatortreiniger in dem Moment, wo er was nicht versteht.

Wenn also während einer Diskussion eine Frau zwei Männern gegenüber sitzt entsteht zwangsläufig der Eindruck, die Frau sei ohnehin unterlegen. Oder was? Oder kann mich bitte mal jemand kneifen und mir sagen, dass ich hier gerade einer Satire aufgesessen bin?

Wie tief kann man sich denn eigentlich reinreiten?



Markus Lanz – Raus aus meiner Rundfunkgebühr

Ich habe Markus Lanz‘ Talkshow eine zeitlang ganz gerne auf dem iPad geguckt. Z. B. samstags beim Küche putzen oder in der Badewanne. Ich fand ihn zum Teil witzig und schlagfertig, seine Gäste oft interessant. Wetten dass..? geht mir zwar am Arsch vorbei, aber selbst als ich die ersten vernichtenden Kritiken dazu las, dachte ich noch wohlwollend, die Zuschauer sollen sich mal nicht so anstellen, der ist doch nett, und das wird schon noch.

Lanz‘ Talkshow schaue ich schon sehr lange nicht mehr, weil er mich zunehmend genervt hat. Dieser ewig gleiche Tonfall und Blick. Diese komischen sinnbefreiten, selbstdarstellerischen Fragen, die er seinen Gästen hinrotzt. Keine klugen Gespräche mehr, nur noch Blabla. Als gäbs davon nicht schon genug!

Der Fall „Lanz gegen Wagenknecht“ schlägt ja derzeit hohe Wellen. Ich dachte zuerst „na ja, das übliche Lanz-Bashing wieder mal“ und hab es nicht weiter beachtet. Dann habe ich aber doch den von Stefan Niggemeier abgeschriebenen „Dialog“ zwischen Lanz und Wagenknecht nachgelesen (kotz) und anschließend die Online Petition zum absetzen der Sendung unterschrieben. Er hat wirklich den Vogel abgeschossen, das war Fernsehen auf unterstem Niveau. Öffentlich-rechtlich, von meinen Beiträgen mitfinanziert … Ich finde die Petition gut, weil sie ein Zeichen dafür setzt, was viele Gebührenzahler in ARD und ZDF nicht sehen wollen: Dummheit und Respektlosigkeit. Weg damit!

Frau Wagenknecht gehört einer Partei an, die ich nie wählen würde. Trotzdem finde ich die Frau herausragend mit allem was sie zur aktuellen Politik beizutragen hat. Eine von viel zu wenigen kritischen Stimmen, die derzeit intelligent den Finger in die Wunden legen und gesellschaftliche Missstände anprangern.

Gerade jetzt, wo wir mit der Großen Koalition im Einheitsbrei zu ersaufen drohen, brauchen wir charismatische Querdenker wie Wagenkrecht oder Gysi, die eine Diskussion durcheinander bringen und weg vom Mainstream lenken. Ich finde, der Linken gelingt das zur Zeit sehr gut. Die sprechen viele Wahrheiten aus. Ich bin froh, dass es sie gibt.

Was hat sich die Redaktion der Lanz-Sendung dabei gedacht, eine wichtige Politikerin dermaßen respektlos auflaufen zu lassen? Kann mir keiner erzählen, dass das nicht geplant war. Soll hier einfach nur der Linken das Wort gekappt werden? Damit hätte der Sender seinen Bildungsauftrag verfehlt. Oder soll mit Krawall Quote gemacht werden, oder worum geht’s da?

Um noch kurz meinen feministischen Wurzeln Stimme zu verleihen: Lanz begrüßte Frau Wagenknecht als „schönste Linke aller Zeiten“. Herr Lanz, das ist so peinlich! Wissen Sie das denn nicht?

Nachtrag

Nun hat Herr Jörges, Chefredakteur beim Stern, der auch in der Talkshow saß, nachgetreten. Hier ist das Video. Ohne Worte. Ich habe selten sowas bescheuertes gehört. Der arme Mann ist so beleidigt und außer sich, als hätte Mami ihm sein Schmusekissen weggenommen.

Er nennt Sahra Wagenknecht in seinem Video-Zwischenruf eine „eigentümlich altbürgerlich aufgerüschte Dame“. Könnt ihr blöden Halbaffen endlich mal aufhören, Frauen nach ihrem Äußeren zu bewerten? Ich sag dir was, Herr Jörges: Allein mit diesem Satzfragment hat sich der Rest deiner Botschaft erübrigt, ist nichts mehr wert, denn dass du nicht ernst zu nehmen bist, hast du allein mit diesen 4 Worten vortrefflich bewiesen.

 



Kässpätzle bei Ali

Obst schmeckt ja meistens besser, wenn man es nicht selber schnippeln muss, finde ich.

In den letzten Tagen habe ich ein paar neue Bewegungsabläufe in mein Training eingebaut. Der Muskelkater ist ein gewaltiges Monster. Da dachte ich während all der Monate in denen ich trainiert habe, das wäre ein schönes umfangreiches Training, das den ganzen Körper rundum beansprucht und überhaupt … nix da. Ich fühle mich gerade so, als hätte ich mein allererstes Krafttraining absolviert, und das wegen nur vier neuen Übungen. ES TUT WEH!

Gefreut hat mich, dass ich letztens zum ersten Mal meine verhassten 100 Crunches gemacht habe, ohne dabei das Gefühl zu haben, jeden Moment vor Schmerzen ins Gras zu beißen. Es lief einfach. Hoch, runter, einatmen, ausatmen, dabei an die Decke starren und nichts denken. Genau das Gefühl, wegen dem ich in die Muckibude renne. Ich glaube, man nennt es „flow“, oder?

Mein Gehirn spielt mir dieser Tage einen bösen Streich. Es hat sich völlig ohne Bezug und aus heiterem Himmel an die Kneipe „Litfaß bei Ali“ in der Stuttgarter Innenstadt erinnert, wo ich vor knapp 20 Jahren öfter mal Kässpätzle gegessen habe. Das war so unglaublich lecker … die besten Kässpätzle der Welt! Seit mich dieser Erinnerungsfetzen angesprungen hat, habe ich Heißhunger auf diese (!) Spätzle! Was ein Problem ist, denn Ali ist tot, und die Kneipe gibt es nicht mehr.

Mein Hirn serviert mir nun in regelmäßigen Abständen (so ca. alle drei Minuten) den Befehl, ihm dringend weltmeisterliche Kässpätzle zu kredenzen und droht mit Arbeitsverweigerung. Es wird ein Desaster, das weiß ich jetzt schon, denn ich werde das nie so hinkriegen wie Ali. Was für’n Frust!



Von glücklichen Enten und verlogenen Engeln

Am Wochenende habe ich Ente gegessen. Glückliche Ente. Eine aus vorbildlicher Haltung mit Watscheln, Schnattern und Baden in entenfreundlicher Umgebung. Ich bin ziemlich pingelig bei Fleisch, aber bei diesem Essen konnte man tatsächlich schmecken, dass Aufzucht und Haltung zum Besten der Ente waren.

Ich möchte eigentlich nur noch solche Lebensmittel essen. Dass sowas teuer ist, stört mich nicht. Aber ich weiß nicht, wo man Lebensmittel kaufen kann, die auch wirklich GUT sind.

GUT ist ja im Bezug auf Konsumprodukte ein verschwommener Begriff geworden.

Da wird die Nussschokolade des überaus engagierten Familienunternehmens Ritter in Grund und Boden geschimpft, weil sich die Stiftung Warentest anhand einer gefundenen Winzigkeit am Skandal profilieren kann. Verdammt, profiliert euch lieber bei Nestle!

Beim ADAC wurden die Zahlen zur Wahl des „Gelben Engels“ gefälscht. Wahrscheinlich gab es im Vorfeld der Manipulationen sehr lecker Abendessen im Top-Restaurant, viel vom teuersten Wein, im Anschluss floss dann eine Menge Geld in die Tasche eines Betrügers, der beim ADAC eine Schlüsselposition einnimmt. Und dann wird in der auflagenstärksten Zeitschrift Deutschlands ein Sieger-Auto präsentiert, das den Preis wahrscheinlich nicht verdient hat. Jetzt will keiner was von der Manipulation gewusst haben. Haha! Wer glaubt das denn?

Und die ganzen anderen Lügner. Die Alu-Kapseln von Nespresso sind angeblich soooo umweltfreundlich. H&M, Esprit, Adidas und wie sie alle heißen engagieren sich ja so umheimlich für bessere Produktionsbedingungen ihrer Textilien … jaja … der WWF treibt mit seinem niedlichen Panda Geld von Menschen mit schlechtem Gewissen ein und steht in Wirklichkeit für die massive Zerstörung von Regenwald in Südamerika.

Und die Geflügelindustrie tut in ihrer Werbung so, als gäbe es nur gesunde freilaufende Hühner, die am liebsten in der Sonne nach Käfern picken und es sich gutgehen lassen.

Das ist alles so zum kotzen verlogen.



Windpark im Söhrewald

windrad_söhrewaldDie neuen Windräder im Söhrewald südlich von Kassel sind wirklich beeindruckend. Sie sind riesig. Mit einer Nabenhöhe von 140 Metern und fast 60 Meter langen Rotorblättern wird einem ganz schön schwindelig, wenn man direkt darunter steht. Es lohnt sich sehr, einen kleinen Ausflug auf den Warpel zu machen und sich die Riesen anzusehen.